Einkochen richtig gemacht: Die Grundregeln

Die Vorbereitung

Eingekochtes Obst mit Zimt

w.r.wagner / pixelio.de

Zu Beginn des Einkochens ist es sehr wichtig, dass die Gläser und auch Deckel sauber sind und sich dort keine Bakterien abgelagert haben. Am besten sollte man sie kurz mit der Hand und Spülmittel ausspülen und danach nochmals mit klarem Wasser abspülen. Das Gleiche gilt auch für die Einkochringe.

Vor dem Einkochen sollte man auf jeden Fall überprüfen, ob die Gläser einwandfrei sind. Wenn man mit den Fingern über den Glasrand fährt und Unebenheiten, oder Risse spürt – das gleiche gilt auch für den Deckelrand – sollte das Einmachglas ausgetauscht werden.

Wenn die einzelnen Gläser geprüft wurden können sie mit den Früchten, Gemüse oder auch Fleisch zum Einkochen befüllt werden. Dazu sollten die Gläser unbedingt auf ein nasses Tuch gestellt werden. Dies verhindert das Springen des Glases.

Welche Füllhöhe sollten sie beim Einfüllen beachten?

Beim Einfüllen sollte unbedingt die Füllhöhe beachtet werden. Je nach dem was eingekocht wird, ist die Füllhöhe unterschiedlich:

  • Alles was nach dem Einkochen noch weiter quillt, wie z.B. Wurst sollte nur bis ¾ der Glashöhe gefüllt werden
  • Bei allem was roh eingekocht wird, kann die Flüssigkeit bis unter den Glasrand gefüllt werden
  • Alles was breiig ist sollte bis maximal 4 cm unter Glasrand gefüllt werden. Hier also ein wenig mehr Platz lassen
  • Einkochgut welches Vorgekocht ist darf bis 2 cm unter den Glasrand gefüllt werden
  • Alles flüssige kann bis 2 cm unter dem Glasrand aufgefüllt werden.

Der Gummiring sollte auf jeden Fall vor dem Einkochen in Wasser eingelegt werden. Nach dem nun alles eingefüllt ist, sollte der Glasrand trocken gewischt, der Gummiring aufgelegt und der Deckel aufgelegt werden. Wichtig ist, dass sich der Ring nicht verschiebt.

Die Gläser kommen in den Einkochtopf

Wenn die Gläser verschlossen sind, kommen sie in den Einkochtopf. Dabei können sich die Gläser ruhig berühren oder mit dem Topf in kontakt kommen. Entweder stehen im Topf alle Einkochgläser nebeneinander, oder man kann sie auch stapeln. Die Wasserhöhe im Topf sollte nicht mehr als ¾ der Glashöhe ein. Dabei richtet sich die Füllhöhe nach immer dem höchsten Glas. Kleine Gläser können ruhig unter Wasser sein.

Die Temperatur beim Einkochen

Die Temperatur des Wassers, welches in den Einkochtopf eingefüllt wird, richtet sich nach der Temperatur im Glas. Wird etwas mit kaltem Inhalt eingekocht, sollte das Wasser im Topf auch kalt sein. Wenn jedoch das Einkochgut heiß ist, sollte das Einfüllwasser auch heiß sein. Dadurch wird auf jeden Fall sichergestellt, dass das Einkochgut im Glas die richtige Temperatur nicht zu früh oder zu spät erreicht.

Die Lebensmittel die man einkocht haben jeweils eine unterschiedliche Einkochzeit und besonders eine unterschiedliche Einkochtemperatur. Beim Messen der Zeit muss darauf geachtet werden, dass die Zeit erst beginnt, wenn die entsprechende Temperatur erreicht wurde.

Das Ende

Nach dem die Einkochzeit erreicht wurde, können die Gläser herausgenommen werden. Sie sollten aber auf keinen Fall unter kaltem Wasser, oder in einem Wasserbad abgekühlt werden. Auch sollten sie nicht mit einem Tuch abgedeckt werden, da dies Die Einkochzeit verlängern oder verkürzen könnte. Wichtig ist auch, dass die Gläser keinem Zug ausgesetzt sind, oder auf kaltem Boden, wie Fliesen stehen.

Nach dem die Einkochgläser vollständig abgekühlt sind, können sie eingelagert werden. Ab und zu sollten sie jedoch überprüft werden, ob der Verschluss noch intakt ist.